24.06.18

GEHÖRt und gesehen

Was für die einen ganz selbstverständlich ist, ist für die anderen tägliche Herausforderung: das Hören.
Guthörende und schwerhörige Menschen sind Teil unserer Gemeinde. Jeder und Jede 5. in Deutschland ist hörgeschädigt. Können die Betroffenen nicht mehr ausreichend verstehen, ziehen sie sich zurück, was oft zu Einsamkeit und Depression führt.
Pfarrerin Rosemarie Muth macht uns sensibel für die Situation auch in unserer Gemeinde.
Jeder konnte nach dem Gottesdienst selber ausprobieren, wie Schwerhörigkeit sich "anfühlt" und was eine Höranlage in unserer Kirche für einen Unterschied machen kann.

Was heißt es, alles "verschwommen" oder

... ganz klar zu hören.