Hinweise zur Kirchlichen Trauung

Ehepaar

© original_clipdealer.de

Gerne feiern wir mit Ihnen Ihre kirchliche Trauung in unserer Kirche. Bitte sprechen Sie frühzeitig den Termin mit dem Pfarrer ab und beachten Sie die Termine, an denen keine Trauung stattfinden kann.
Am besten rufen Sie im Pfarramt an und vereinbaren einen Termin für ein Traugespräch. Beim Traugespräch wird der Ablauf des Gottesdienstes mit Ihnen abgesprochen.

Gottes Segen für Ihre Ehe

Die Hochzeit ist ein wunderbares Fest! Ihre kirchliche Trauung beginnt mit dem Läuten der Glocken. Sie wird in festlicher Atmosphäre in der Kirche gefeiert. Sie als Brautpaar geben sich in einer feierlichen Zeremonie öffentlich das Ja-Wort. Sie bringen damit vor Gott Ihren Willen zum Ausdruck, sich zu lieben und sich treu zu sein. Als Braut und Bräutigam zeigen Sie, dass Sie auch Gott gegenüber verantworlich füreinander sind. Der Pfarrer hält eine Ansprache, die sich persönlich auf Sie bezieht. Oft gestalten auch Angehörige und Freunde oder Freundinnen den Gottesdienst mit durch Lesungen oder Gebete.

Sie möchten vor Gott JA zueinander sagen. Der Rahmen dafür ist die kirchliche Trauung. In diesem Gottesdienst empfangen Sie vor dem Altar Gottes den Segen für Ihren gemeinsamen Lebensweg.

In der Trauung versprechen Sie sich gegenseitig als Gottes Gabe anzunehmen und zu ehren. Dabei hoffen wir auf Gottes Beistand und bitten deshalb um seinen Segen unter Fürbitte der Gemeinde. Die ganze Gemeinde bringt den Wunsch vor Gott, dass Sie beide sich in allen Lebenslagen von Gott begleitet wissen. Am Sonntag vor der Trauung betet die Sonntagsgemeinde im Fürbittegebet für Sie.

Organisation der Trauung

Um eine reibungslose Organisation des Festes zu gewährleisten, erhalten Sie hier eine kleine Hilfestellung.

Tag der Trauung
An welchen Tagen können kirchliche Trauungen stattfinden?
Den Tag der Trauung wird in Absprache mit dem Pfarramt festgelegt. Allerdings können Trauungen nicht in den Tagen zwischen 4. Advent und 6. Januar, in der Karwoche sowie am Samstag vor dem Erntedankfest stattfinden. Bitte beachten Sie, dass der Pfarrer auch einmal im Urlaub ist.

"Ökumenische" Trauung
Ist ihr Partner katholisch oder gehört einer anderen Konfession an, dann müssen Sie zuerst entscheiden, ob Sie eine evangelische oder eine katholische Trauung wünschen. (Die jeweils andere Konfession kann beteiligt werden. So eine Trauung nennt man dann im Volksmund „ökumenisch“, sie ist aber doch entweder evangelisch oder katholisch).

"Traufe"
Können wir die Trauung mit der Taufe unseres Kindes verbinen? Selbstverständlich. Alles Weitere dazu besprechen Sie mit Ihrem Pfarrer.

Blumenschmuck
Ein festlicher Blumenschmuck wird von Ihnen in Absprache mit unserer Mesnerin organisiert. Üblicherweise bleibt er für den Sonntagsgottesdienst am Tag darauf in der Kirche. Wenden Sie sich bitte an unsere Mesnerin Frau Traub.

Gesangbücher
Gesangbücher sind in ausreichender Anzahl vorhanden. Sie können aber gerne ein Liedblatt erstellen.

Reis/Blumenstreuen
Es ist nicht gestattet, in und vor der Kirche Reis zu werfen. Wir achten Lebensmittel. Blumen dürfen außerhalb der Kirche gestreut werden. Bitte klären Sie das mit der Mesnerin.

Fotografieren
Bitte achten Sie darauf, dass die Trauungshandlung nicht durch Fotografieren oder Filmen gestört wird. Verwenden Sie kein Blitz- oder Kunstlicht. Das Beste ist, wenn ein Fotograf mit dem Bildermachen in der Kirche beauftragt wird. Der Fotograf sollte sich so unaufmerksam und diskret verhalten, dass man ihn nicht wahrnimmt. Bei Filmaufnahmen bitten wir, die Kamera an einen festen Platz in der Kirche zu positionieren. Der Platz vor dem Altar gehört nur dem Pfarrer und dem Brautpaar. Während der Einsegnung bitte nicht fotografieren.

Besondere Musik
Ein Organist wird von der Kirchengemeinde gestellt. Besondere Wünsche klären Sie bitte frühzeitig mit der Organistin ab, spätestens drei Wochen vor der Trauung. Der Dienst der Organistin umfasst nicht Sonderproben mit Solisten. Diese müssen extra vergütet werden. Gerne können Sie auch einen Orgelspieler mitbringen.

Musikgruppen
Probenzeiten für Chöre oder sonstige Musikgruppen müssen rechtzeitig mit der Mesnerin abgeklärt werden.

Kollekte
Das Opfer der Trauung in Brettach wird grundsätzlich bei allen Hochzeiten für die eigene Gemeinde erbeten.

"Eigener" Pfarrer
Das Pfarramt, in dessen Gebiet Sie oder Ihre Eltern wohnen, ist für Sie zuständig. Wenn Sie eine Trauung durch eine andere Pfarrperson wünschen und bereits einen „eigenen“ Pfarrer für die Trauung haben, setzen Sie sich bitte trotzdem im Vorfeld mit dem Brettacher Pfarrer in Verbindung.

Trauspruch
Jedem Brautpaar wird ein Bibelvers als Trauspruch zugesprochen. Eine Auswahl an Trausprüchen finden Sie unter
www.trauspruch.de

Trauanmeldung
Das Formular zur "Trauanmeldung" bringt der Pfarrer zum Traugespräch mit. Dafür sind die Angaben zur Taufe, Konfirmation und der Denkspruch beider Brautleute notwendig.

Stammbuch
Wir benötigen vor der Trauung Ihr Stammbuch, das Sie im Standesamt bekommen, um die kirchliche Trauung dort einzutragen. Vor dem Vollzug der Trauung muss die standesamtliche Bescheinigung der Eheschließung vorgelegt werden.

Trauung von Paaren ohne Bezug zur Kirchengemeinde/außerhalb der Zuständigkeit des Ortspfarrers
Trauungen von Paaren ohne Bezug zur Brettacher Kirchengemeinde sind grundsätzlich nicht möglich.

Bitte bedenken Sie, dass der Pfarrer in Brettach nur für Trauungen zuständig ist, bei denen eines der Brautleute oder deren Eltern Mitglied der Kirchengemeinde Brettach ist.

 

Sie haben weitere Fragen?

Hier finden Sie weitere wichtige Informationen rund um die kirchliche Trauung:

www.fachstelle-gottesdienst.de/kirchliche-trauung/

Goldene oder Diamantene Hochzeit

Sie sind 50 oder gar 60 Jahre verheiratet?

Eine gute Gelegenheit für ein Fest - und für einen Gottesdienst:

- Im Kreis der Kinder und Enkel sein.
- Der Gemeinde an der Freude Anteil geben.
- Zurückschauen auf die miteinander erlebten Jahre.
- Danken für das was an Schönem war und was gelungen ist.
- Gottes Segen empfangen für den weiteren gemeinsamen Weg.

Nehmen Sie doch einfach Kontakt mit Ihrem Pfarrer auf, um das weitere zu besprechen.


Alles fügt sich
Alles fügt sich und erfüllt sich, musst es nur erwarten können
und dem Werden deines Glückes Jahr und Felder reichlich gönnen.
Bis du eines Tages jenen reifen Duft der Körner spürest
und dich aufmachst und die Ernte in die tiefen Speicher führest.

Christian Morgenstern (1871 - 1914)